Der Weg zu einem gelungenen Training

1. Die Auftragsklärung

Trainings wirken umso nachhaltiger, je spezifischer Sie auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe eingehen. Je genauer ich VOR einem Training die Situation und den Bedarf Ihrer Zielgruppe kenne, umso passgenauer kann eine Schulungsmaßnahme konzipiert werden. Von daher steht am Anfang ein telefonisches Vorgespräch, in dem wir die Aufgaben und die Situation einer Zielgruppe besprechen. Im Fokus steht dabei die Schnittstelle des(r) Teilnehmer(s) zur fremden Kultur und die damit verbundenen Herausforderungen.

 

2. Das Angebot

Anhand dieses Vorgesprächs entwicklen wir umgehend einen Programmentwurf, den wir  Ihnen zusammen mit einem unverbindlichen Angebot zukommen lassen. Wenn Ihnen beides zusagt, gehen wir in die Feinabstimmung: Terminreservierung und organisatorischer Rahmen werden abgesteckt.

 

3. Vorbereitung für den Veranstalter

Etwa 2-3 Wochen vor der Schulung melden wir uns bei Ihnen. Sie erhalten dann u.a. eine Checkliste, mit der Sie die Raumausstattung und weitere organisatorische Dinge sicherstellen können. Außerdem erhalten Sie eine Mail zur Weiterleitung an alle Teilnehmer.

 

4. Vorbereitung für Teilnehmer und Trainer

Die Teilnehmer werden in dem Schreiben aufgefordert, ihre Bedürfnisse und Erwartungen an die Schulung zu äußern – per Formular oder auch in direktem Kontakt mit dem Trainer. Das erspart wertvolle Seminarzeit und  hilft dem Trainer sich optimal auf seine Teilnehmer vorzubereiten. Außerdem erhalten die Teilnehmer in der Mail exklusiven Zugang zu einem Lernbereich, mit Materialien, die sie zur Vorbereitung nutzen können.

 

5. Das Seminar

Mit diesen Vorbereitungsschritten sind Teilnehmer und Trainer optimal für die Veranstaltung vorbereitet! Damit das Seminar von den Teilnehmern als sinnvoll und gewinnbringend erlebt wird setzen die Trainer auf einen Methodenmix mit vielen aktivierenden Elementen. neben Trainerinputs gibt es viele Übungen mit konkreten Praxissituationen ("Critical Incidents"), Fallstudienarbeit in Kleingruppen, Rollenspielsimulationen, Filmsequenzen etc. Ziel ist nicht allein die Anhäufung von interkulturellem Wissen, sondern die nachhaltige Erweiterung des Verhaltensrepertoires der Teilnehmer!

 

6. Qualitätssicherung und Nachbetreuung

Am Seminarende werden Evaluationsbögen verteilt und ausgefüllt – entweder, die Ihres Unternehmens oder, auf Wunsch auch, unsere eigenen. Für die Nachbereitung des Seminars werden den Teilnehmern die gezeigten Präsentationen und weitere Materialien im Lernbereich zur Verfügung gestellt. Und selbstverständlich stehen wir ihnen auch nach dem Seminar gern mit Rat und Tat zur Seite!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rolf Daufenbach